• marketing-tools-e-recruiting

Marketing-Tools im E-Recruiting: SEO, SEA, SMO, SMM kurz vorgestellt

E-Recruiting umfasst alle Maßnahmen, die in der Talentsuche über das Internet erfolgen. Um als Unternehmen effizient und kostengünstig das perfekte Talent zu finden, reichen Active Sourcing Strategien allein nicht mehr aus. Versierte Recruiter wissen das und erweitern ihre Strategien im Social Media, um Talente nicht nur anzusprechen, sondern auf das Unternehmen selbstständig aufmerksam zu machen und damit einen positiven Wiedererkennungseffekt zu erwirken. Dafür werfen sie einen Blick über den Recruiter-Tellerrand und lassen sich von erfolgreichen Marketing-Maßnahmen inspirieren, indem sie diese auf ihre Talentsuche adaptieren. Im Rahmen eines erfolgreichen Employer Brandings werden somit Talente passiv aktiviert, indem sie selbst über die Suchmaschine auf das Unternehmen aufmerksam gemacht werden, sodass hier Personalmarketing und Suchmaschinenoptimierung Hand in Hand gehen. Denn indem das Unternehmen nicht mehr nur unter seinem Namen gefunden wird, sondern auch zu bestimmten Suchbegriffen, können mit gezielten Keywords (Schlagwörter), clevere Social Recruiter die Suchmaschine beeinflussen und eine erhöhte Sichtbarkeit des Unternehmens generieren.

Für eine gelungene Talent Acquisition reicht es also nicht mehr aus, wichtige Social Media Aktivitäten an Agenturen abzugeben, da die Streuverluste in Zeiten des War for Talents ein hohes Risiko für jedes Unternehmen darstellen, die die besten Talente dringend brauchen, um sich am Markt behaupten zu können. Darum lernen clevere Recruiter wichtige Marketing-Tools effizient in ihrer Talentsuche zu integrieren, weshalb hier die wichtigsten Instrumente vorgestellt werden.

SEO steht für Search Engine Optimization oder übersetzt: Suchmaschinenoptimierung. Suchmaschinen helfen beim Auffinden von Daten im Internet. Bei der Erstellung einer eigenen Website sind diverse Punkte zu beachten, um später durch Suchmaschinen wie Google gefunden zu werden. Welche genau welchen Einfluss haben, da gibt es viele Meinungen zu. Wir beleuchten hier einige basics.

Google Analytics macht SEO einfacher.

Google Analytics macht SEO einfacher.

Ein sehr wichtiger Faktor ist z.B. der Title-tag. Er soll der Seite als gute Überschrift dienen und somit den Inhalt komprimiert beschreiben. Dieser Tag wird bei der Erstellung einer eigenen Homepage im Header (Kopf) per HTML Code hinterlegt. Beim Aufrufen der Website wird im Webbrowser dieser Kopf zwar nicht angezeigt, aber von den Suchmaschinen ausgelesen. Zusätzlich gibt es die sogenannten Mega-Tags, die ebenso im Header mit eingetragen werden. Diese werden eingesetzt, um in mehreren Sätzen den Inhalt der Seite zu beschreiben.

Je besser und einzigartiger die Begriffe und Sätze bei den Tags sowie den Mega-Tags sind, desto wahrscheinlicher wird die Seite gefunden.

Eine Suchmaschinenoptimierung besteht aus zwei Arten: Eine Optimierung kann sowohl innerhalb als auch außerhalb der eigenen Website erfolgen. Diese zwei Arten werden auch On- und Offpage-Optimierung genannt. Die Optimierung und Abstimmung beider Arten kann ein besseres Ranking bei den Suchergebnissen erzielen. Ein Mittel der Offpage-Optimierung ist zum Beispiel der Aufbau einer relevanten Backlink-Struktur. Dazu werden sinnvolle Texte verfasst, in verschiedenen Blogs oder Foren veröffentlicht und dabei gleichzeitig auf die eigene Internetseite verlinkt. Eine Variante ist es, mit einer Verlinkung zwischen der eigenen Website und einer großen Anzahl von Foren viele Backlinks zu erzeugen. Sind die Artikel in den Foren qualitativ hochwertig, wird dies in den Suchergebnissen positiv berücksichtigt. Bei schlechtem Content werden sie von Google automatisch ausgefiltert. Die Erfahrung vieler Nutzer zeigt, dass die Spielregeln von den Suchmaschinen-Betreibern ständig erneuert werden. Auch, um zu verhindern, dass diese ausgetrickst werden.

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass ein Konzept für SEO einheitlich sein muss und der Content beziehungsweise Inhalt auf der Seite stets interessant sein sollte, um Besucher auf die Seite zu holen und damit ständigen Traffic, also Besucherzahlen, auf der eigenen Website zu generieren. Das Ziel ist dabei, ein Branding und oder eine Marke zu pflegen und aufzubauen. Somit muss ein einheitlicher Wiedererkennungswert angestrebt werden, um als Unternehmen im Internet sichtbar zu sein und somit von Talenten gefunden zu werden (vgl. Schiff, 2013: 60).

Die Optimierung der Suchmaschine ist ein Teil, um auf sein Unternehmen als attraktiver Arbeitgeber aufmerksam zu machen. Eine effiziente und aussagekräftige Präsenz auf relevanten Social Media Kanälen ist ein weiteres Tool des E-Recruitings.

Social Media wird genutzt, um die Präsenz sowie die Reichweite von Inhalten im Internet zu optimieren. Der Kerngedanke dabei ist, die Website so zu gestalten, dass diese mit den Social Media Diensten wie Facebook, Twitter, Instagram, Snap Chat und Co. interagieren. Die Inhalte können auf Angebote der Website oder auch auf der eigenen Gestaltung der Social Media Kanäle basieren. In beiden Fällen ist es das Ziel, die Informationen effizient zu verbreiten, um einen noch größeren Wirkungskreis zu erreichen. SMO (Social Media Optimization) unterscheidet sich von der Suchmaschinenoptimierung (SEO) in der Form, dass bei SEO “lediglich” ein höheres Ranking in den Suchergebnissen erzielt werden kann. Mit SMO werden die Inhalte in den verschiedenen Kanälen gestreut, um möglichst viele Nutzer mit dem Inhalt zu konfrontieren. Werden die Inhalte noch einmal kanalspezifisch angepasst, kann das zu einer noch größeren Reichweite führen und damit auch die SEO-Maßnahmen positiv beeinflussen. Denn bestimmte Social Media Inhalte, wie beispielsweise Blogeinträge, finden bei Suchmaschinen eine bevorzugte Beachtung. Die verbreiteten Links wirken auf die Social Media Kanäle und beeinflussen damit positiv die Suchmaschinenergebnisse (vgl. Schiff 2013: 82 ff.). Für die Optimierung der Social Media Präsenz von Unternehmen hat Rohit Bhargava (2006) fünf Regeln aufgestellt.

  1. Die Inhalte müssen so aufgebaut sein, dass sie stets aktuell sind und einen Mehrwert für den Leser schaffen. Dabei ist es besonders wichtig den Titel so zu gestalten, dass eine Aufmerksamkeit erregt wird.
  2. Es müssen sogenannte Social Buttons eingebunden werden, um den Nutzern die Möglichkeit zu geben, die Inhalte schnell und bequem weiter zu verbreiten.
  3. Für die User muss eine Belohnungen für Fragen, die zeitnah beantwortet werden, eingebaut werden. Es müssen also Anreize geschaffen werden, dass der Content auch geteilt und damit eine zügige Verbreitung erhält.
  4. Damit die Nutzer keinen Artikel mehr verpassen und die Inhalte eine schnelle Verbreitung in Social Media finden, müssen zudem Dienste wie ein RSS-Feed in die Website integriert werden.
  5. Abschließend müssen Anreize geschaffen werden, dass die Inhalte von den Usern in den eigenen Social Media Kanälen eingebaut werden und somit eine positive und kontinuierliche Verbindung zum Unternehmen virtuell aufgebaut wird (vgl. Hettler 2010).
Instagram - ein neues Tool für E-Recruiting?

Instagram – ein neues Tool für E-Recruiting?

Social Media Marketing (SMM) betrachtet alle Marketing-Aspekte, die außerhalb einer Website vorhanden sind und damit die Möglichkeit eines zielgerichteten Employer Brandings zu erzielen. Da dies nicht auf herkömmlichem Weg erreicht werden kann, muss durch die Gestaltung der verschiedenen Vertriebskanäle im Social Media ein schneller Wiedererkennungswert geschaffen werden. Somit ist zunächst ein eins zu eins Feedback über die Leser gewährleistet und darüber hinaus ein Tracking der Erfolge möglich. Social Media Maßnahmen werden auch bei Suchmaschinen berücksichtigt. Deshalb lohnt es sich auch für Unternehmen im Social Media aktiv zu agieren, um bessere Suchmaschinenergebnisse zu erzielen und beispielsweise im Google Ranking aufzusteigen (vgl. Schiff, 2013: 18 ff.).

Im Search Engine Marketing (SEM) oder auch Suchmaschinenmarketing verbergen sich Marketingmaßnahmen, um das Ranking einer Internetseite bei den Suchmaschinenergebnissen zu verbessern. Dies umfasst also alle Maßnahmen, um ein Unternehmen optimal virtuell zu platzieren. Dazu zählen einerseits Search Engine Advertising (SEA) und andererseits Maßnahmen, die im Abschnitt SEO beschrieben wurden. SEA sind Werbeanzeigen bei Google oder auch sogenannte Ads auf Yahoo und Facebook. Google nutzt zum Beispiel für die Sortierung bei der Anzeige der Suchergebnisse Rankingfaktoren die aus circa 200 Signalen bestehen. Die Auswertung dieser 200 Signale bildet dann zusammen die Platzierung der Webseite bei den Suchergebnissen. Diese Signale beinhalten auch Social Signals, die dann erzeugt werden, wenn Social Shares aktiviert werden. Das passiert durch Bestätigen eines Facebook-Like-Buttons, eines Google+-One Buttons, mit Twitter Retweets und auch bei anderen Diensten mit Social Buttons (vgl. Schiff 2013: 58 ff.).

facebook-instagram-netzwerk-E-Recruiting

Social Media hilft Dir bei E-Recruiting.

Die oben beschriebenen Marketing Technologien im Online Medien Bereich sollen einen ersten Einblick in die Potentiale des E-Recruitings geben. Diese adaptierten Marketing-Maßnahmen sind wichtige ergänzende Tools des E-Recruitings und sorgen für eine gute Präsenz der Unternehmen im Internet, die Talente auf sich aufmerksam machen wollen. Die richtige Umsetzung sorgt für eine gute Sichtbarkeit im Internet und schließt Social Media Aktivitäten mit ein. Werden diese Aspekte richtig eingesetzt, ist die Talentsuche auf dem richtigen Weg. Denn die Suche erfolgt nicht mehr nur aktiv in Form des Active Sourcing, sondern kann zudem über ein Passive Sourcing zusätzlichen Antrieb bekommen. Dabei geht es nicht wie beim Active Sourcing um ein IST-Matching von IST-Personen, sondern um Predictive Matchings, wobei Talente auf die virtuelle Präsenz des Unternehmens positiv reagieren und zur Verbreitung des Employer Branding beitragen.

2018-04-04T09:52:34+00:00

About the Author:

Top 10

Wir sind einer der besten Arbeitgeber Deutschlands